Nach dem Kick-off war es erstmal Zeit für intensives Brainstorming. Ein wohl durchdachtes Konzept musste für unseren ersten eigenen TV-Beitrag gefunden werden. Unser erstes Drehbuch war bereits fast fertig, als wir erfuhren, dass unsere Idee so nicht funktionieren würde, da sie an einer Terminkollision von Seiten des Drehorts, wo wir zu Beginn filmen wollten, scheiterte. Also zurück zum Schreibtisch und von Anfang an!

Bald hatten wir aber eine zweite Idee gefunden, die uns nachträglich noch viel besser gefällt als das erste Konzept. Puh, nochmal Glück gehabt! 🙂

Aber wer sind eigentlich wir? Wir dürfen uns kurz vorstellen: Wir sind Julia, Nicole & Philipp und studieren zurzeit im 3. Semester des Bachelorstudiengangs Information, Medien & Kommunikation – und zwar in berufsbegleitender Form.

Unsere völlig neue Idee sah die Mitgestaltung durch prominente Personen vor – mit der (zumindest noch im klassischen Fernsehen) etwas ungewöhnlichen Methode der „Selfie“-Videos. Bekannte Personen sollen ihre Gedanken zum 45. Jubiläum von Licht ins Dunkel verkünden. All diese Videos werden in der Nachbearbeitung entsprechend geschnitten und in den TV-Beitrag eingebaut. Dabei wollen wir Persönlichkeiten zeigen, die vor allem im Burgenland, aber auch österreichweit bekannt sind. Außerdem haben wir versucht möglichst viele „Promikategorien“ und Altersschichten abzubilden. Von TV-Stars, über Künstler und Sportler, bis hin zu bekannten Gewerbetreibenden. Aber wer genau dabei ist, wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Wir wollen ja die Spannung bis zur Ausstrahlung aufrecht erhalten! 😉

Nachdem unser Konzept nach längerem Hin und Her endlich gestanden ist, war es Zeit für unseren Drehtag – also das erste Mal wirklich hautnah dabei, wenn ein Fernsehbeitrag professionell aufgenommen wird. So viel sei bereits verraten: Es war eine echt spannende Erfahrung!

In unserem Beitrag wollen wir zeigen wie und wo Licht ins Dunkel helfen kann – untermalt mit den Wortmeldungen der Promis. Für diesen Zweck sind wir gemeinsam mit dem Kameramann Christian vom ORF (Der hervorragende Arbeit geleistet hat! 👍) zum Caritas Haus Vitus im burgenländischen Wimpassing gefahren.

Dort angekommen ging es erstmals zum Kennenlernen mit unseren beiden Protagonistinnen, Alexandra & Andrea, die sich freundlicherweise bereit erklärt haben uns zu helfen (Ein großes Dankeschön an euch, dass ihr uns unterstützt habt! :D). Nachdem wir mit den beiden unser Konzept besprochen haben, ging es auch schon zum Drehen. Ein guter Drehort war auch schnell gefunden – das alte Kloster, in dem das Behindertenheim untergebracht ist, macht auch architektonisch was her.

Wir haben für unseren Beitrag viele verschiedene Einstellungen ausprobiert – darunter Groß- und Nahaufnahmen, aber auch Detailaufnahmen.

Die Arbeit mit unseren beiden Darstellerinnen war sehr spannend und lustig. Schon sehr bald hatten wir alle Aufnahmen, die wir benötigten, im Kasten. Alles in allem ein sehr kurzweiliger Abend.

Aber was passiert jetzt? Inzwischen haben wir bereits fast alle Selfie-Videos der Promis erhalten und es beginnt die heiße Phase des Zusammenschneidens. Immerhin soll aus all dem aufgenommenen Rohmaterial ein spannender Fernsehbeitrag werden – und auch die Zeit drängt, denn schon bald soll unser TV-Beitrag ja ausgestrahlt werden! 😀