Nach dem ersten Meeting mit dem Team vom ORF machten wir uns Gedanken darüber, wie wir das Thema rund um Licht ins Dunkel neu interpretieren könnten. Eines war uns von Anfang an klar: Wir wollten keinen „klassischen“ Beitrag produzieren, sondern neue Aspekte auffassen. Nach langem Brainstorming hatte Tamara schließlich eine tolle Idee, von der dann auch Frau Fennes-Wagner begeistert war.

Mit unserem Beitrag, in dem wir die diskriminierende Sprache thematisieren, wollen wir zum Nachdenken anregen. Ausdrücke wie “Das ist so behindert!” haben sich leider teilweise schon in unserer Alltagssprache, vor allem bei Jugendlichen, etabliert.

Unsere Konzeption bestand größtenteils aus Interviews. Deswegen mussten die passenden InterviewpartnerInnen für unseren Beitrag her, die wir auch ziemlich schnell gefunden haben. Da wir in zwei verschiedenen Schulen drehen wollten, brauchten wir die Drehgenehmigungen vom Landesschulrat. Hier wollen wir auch nochmal ein großes Dankeschön an unseren Studiengangsleiter Prof. Dr. Michael Zeiller und Geschäftsführer Mag. Georg Pehm aussprechen, die diesen Vorgang für uns vereinfacht haben.

Nachdem alle Vorbereitungen getroffen wurden, waren wir „ready“ für den Dreh und schon sehr gespannt was uns erwarten wird.

Ein Gastbeitrag von Jennifer Grünbauer.